SMS-ALARMIERUNG:
BR 140 Sucheinsatz 20:18;
Sucheinsatz Krahbergzinken;
TP ist das FW Depot
Lg Schweiger/LWZ Zach

 

Bei der kurzen Einsatzbesprechung im FW Depot erfuhren wir folgendes:
Ein Jäger hörte recht spät am Abend verzweifelte Hilferufe von mindestens einer Person. Vermutlich Mehrere. Die Hilferufe kamen aus Richtung Krahbergzinken bzw. Seerieszinken.

Schnell noch das vermutlich notwendige Material eingepackt – und los gings.

Karli könnte locker als Ralleyfahrer durchgehen, und dank seines Gas-Fußes kamen wir recht schnell an der Bergstation vom Mitterhaus Sessellift an.
Die Sicht war beim Eintreffen extrem schlecht, aber die Richtung war klar vorgegeben.

Stefan und Medardus waren schon vor Ort und hatten den Anstieg zum Krahbergzinken schon hinter sich gebracht. Die beiden Wanderer waren nicht am Krahbergzinken – aber die Hilferufe waren klar und deutlich vernehmbar. Also ging die restliche Mannschaft den Planai Höhenweg entlang weiter Richtung Seerieszinken. Die Rufe wurden lauter. Doch jetzt wurde es „knifflig“. Die Wanderer waren am Fuße des Seerieszinken, nähe Seeriessee. Vermutlich. Sehen konnten wir nichts. Nur hören.

Somit seilte sich Andreas vorab mal ab um die Lage zu peilen. Zeitgleich war die ORTSSTELLE HAUS auch schon am Weg. Sie kamen von unten um uns zu unterstützen. Patrick seilte sich als Zweiter ab um Andreas zu unterstützen. Währenddessen wurde am Grat alles vorbereitet die Verunglückten wenn nötig hochziehen zu können.

Die beiden Wanderer aus Ungarn wurden dann recht schnell – durch zurufe – gefunden. Sie waren unverletzt aber schon etwas unterkühlt, kein Wunder bei der Ausrüstung (!). Nach anfänglichen Schwierigkeiten wegen des Zustandes des Mannes wurde die Entscheidung getroffen mit der Frau wieder aufzusteigen. Die Hauser Kollegen nahmen mit dem Mann den Abstieg in Angriff, er war extrem erschöpft.

Da das Gelände dort sehr steil war, Felsdurchsetzt und obendrein noch sehr nass, gings natürlich sehr langsam voran.

Die beiden Wanderer konnten unverletzt wieder ins Tal gebracht werden.
Glücklich, aber todmüde.

Wir bedanken uns recht herzlich bei der ORTSSTELLE HAUS für die gute Zusammenarbeit.
Einsatzende.

 

SMS-EINSATZENDE:
BR 140 Einsatzende für die BR Schladming.
Die 2 Wanderer wurden unverletzt geborgen.
Lg. EL Stv. Hans Schweiger via LWZ/Heri Uhl
(03:03)


Abschließend noch ein Appell an alle Wanderer!

Tourenplanung:
Vor jeder Tour sollte ich mir überlegen wo gehts hin, wo komm ich wieder runter. Tourenplanung sei hier als Stichwort hervorgehoben. Man sollte wissen in welchem Gebiet man sich bewegt. Karten- und Orientierungsmaterial gehört auf jeden Fall in den Rucksack. Natürlich sollte man dann die Basics zur Orientierung auch noch beherrschen… zumindest wäre das nicht vom Nachteil. Und wenns wirklich spät werden sollte, die markierten Wege nicht mehr verlassen.

Ausrüstung:
Heutzutage ist es wirklich leicht zumindest gutes Schuhwerk aufzutreiben. Die richtige Bekleidung schützt dann noch obendrein, sollte mal wirklich was unvorhergesehenes passieren.